Das Kind im Mond
gebunden
24 Seiten
Ab 5 Jahre

  • € 15,90 (D)
  • lieferbar

ISBN: 978-3-7795-0434-4

    Das Kind im Mond

    Der Mond, weil er nah ist und doch unerreichbar, bannt den Blick und bündelt unsere Sehnsüchte. Aber wer hätte gedacht, dass es umgekehrt genauso ist? Dass auf dem Mond ein Mann, seine Frau und ein Kind sitzen, dass sie zur Erde blicken und sich sehnen?
    So ist das in dieser Geschichte von Jürg Schubiger, der einiges von den Leuten dort oben zu erzählen hat, auch wenn ihn manches wundert. Wir hören, was die Mondfamilie morgens frühstückt und wie sie abends fernsieht, indem sie auf den blau leuchtenden Planeten schaut. Die Frau im Mond weiß dabei so manches zu berichten, über Würste und frisches Brot, über Schwarzwäldertorten und Schneemänner. „Weiß der Kuckuck, woher sie das alles hatte.“ Nach und nach wächst in dem Kind im Mond eine riesige Sehnsucht nach der
    Erde. Und dann kommt der Tag, wo es einfach davonstürzt ...

    Wie es aussieht auf dem Mond, zeigt Aljoscha Blau in großartigen Bildern! Er taucht das seltsam stille Mondleben in weißes Licht und verleiht ihm überirdischen Reiz. Eines der Wunder, die auf dem Mond bisweilen vorkommen, macht er aber auf spektakulär realistische Weise greifbar: Es ist ein Rabe, der hoch oben fast ohne einen Flügelschlag mit glänzendem Gefieder vorbeifliegt, der blaue Planet weit hinter ihm am schwarzen Himmel. „Weiß der Kuckuck, woher der Vogel kam“, wundert sich der Erzähler. Und wir wundern uns über die Kraft solcher Bilder, die frei wählen zwischen Traum und Wirklichkeit.
     

    Rattenfänger-Literaturpreis

    „Die besten 7 Bücher für junge Leser", Deutschlandfunk

    „Eine Fabel über den Lauf der Welt und über die Kinder, ein Bilderbuch zwischen Behutsamkeit und archetypischer Kraft, ein Buch voll All und Nachhall."
    Neue Zürcher Zeitung

    „Niemand erzählt so wunderbar poetisch und lakonisch über den Alltagstrott auf dem Mond wie Schubiger. Kaum einer versteht es wie er, Wundersames und Tiefgründiges im Alltäglichen aufzudecken und dabei Kinder wie Erwachsene gleichsam abzuholen und mitzunehmen."
    Marlene Zöhrer / 1000 und 1 Buch

    „Jedes Herz mag im Kind im Mond etwas anderes erkennen, manches vielleicht auch gar nichts. Aber die Möglichkeit, ein Wunder zu entdecken, besteht." 
    Susanna Wengeler / Buchmarkt

    „Ein Bilderbuch, poetisch und hintergründig."
    Neues Deutschland