Suche

30 Jahre „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat"

Pikkumyyrä joka tahtoi tietää kuka kehtasi kikkaran suoraan hänen päähänsa

Den unaussprechlichen finnischen Titel des Bilderbuchs „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat" kann man wenigstens abschreiben, für den japanischen, den koreanischen, den hebräischen und andere mehr fehlen uns die Zeichen auf der Tastatur. In 41 Sprachen ist er inzwischen erschienen und ob die kleinen Leser und Leserinnen den Maulwurf  „little mole“ oder „petite taupe“ nennen, scheint nichts zu ändern an der Tatsache, dass sie den empörten kleinen Helden auf dem gesamten Globus sympathisch und seine unerhörte Geschichte zum Lachen finden. Beim Vorlesen auf der letzten Seite angekommen, ruft das Buch die immer gleiche Reaktion hervor: Nochmal! (Once again! Encore une fois!).

Das wurde von manchen Erwachsenen vor 30 Jahren nicht gleich so gesehen: „Nicht unbedingt nötig für öffentliche Bibliotheken“, urteilte leicht indigniert ein Rezensent beim Erscheinen des Bilderbuches und im Lizenzgespräch mit einem britischen Verlag zeigte sich die Kollegin damals noch überaus vorsichtig: „It’s a bit dirty, isn’t it?“.

Inzwischen fehlt der kleine Maulwurf in kaum einer Bibliothek oder Buchhandlung. Seit seinem Erscheinungsjahr ist das Buch allein im deutschsprachigen Raum über 1,5 Million mal verkauft worden. Die Zahlen sind auf hohem Niveau stabil, es gab über die Jahrzehnte kaum Schwankungen. Ein Segen für einen kleinen Verlag mit einem speziellen Programm (neben Kinderbüchern veröffentlicht der Peter Hammer Verlag Literatur aus und über Afrika und ethnologische Bücher). Werner Holzwarths Text erwies sich als Königsidee und für Wolf Erlbruch stand der Maulwurf am Anfang einer großen internationalen Karriere als Illustrator. Sein Gesamtwerk wurde mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises, dem Hans Christian Andersen Preis und zuletzt mit dem Astrid Lindgren Memorial Award – dem „Nobelpreis für Kinderliteratur“ – geehrt.  

Jetzt hat der Maulwurf Geburtstag und auch mit 30 noch nichts von seinem Schwung eingebüßt. Von Harald Schmidt zum Klassiker gekürt, von Günther Jauch dem Kanon der deutschsprachigen Literatur zugesprochen - das Bilderbuch ist längst nicht mehr wegzudenken aus den Regalen der kleinen, größeren und der ganz großen Kinder. Inzwischen finden nämlich auch die Erwachsenen: „Jahrelang dasselbe Buch vorzulesen, muss keine Strafe sein!“ (Süddeutsche Zeitung)

Anlässlich des 30. Geburtstages bietet der Peter Hammer Verlag seinen gewerblichen Buchhandelspartnern ein Aktionspaket an. Ihr zuständiger Verlagsvertreter steht Ihnen für weitere Information gerne zur Verfügung.