33 Bogen und ein Teehaus
3. Auflage
gebunden
148 Seiten
Ab 12 Jahre

  • € 14,90 (D)
  • lieferbar

ISBN: 978-3-7795-0522-8

    33 Bogen und ein Teehaus

    Die kleine Mehrnousch, Tochter eines Chirurgen, erlebt mit ihren drei Geschwistern eine privilegierte Kindheit in der schönen Stadt Isfahan im Iran der 70er Jahre. Die Familie feiert wie die meisten die Vertreibung des Schahs als freudiges Ereignis - nicht ahnend, dass der neue Machthaber Ayatollah Chomeini in kürzester Zeit eine Willkürherrschaft errichten und sie aller Freiheit berauben wird. Mehrnousch erlebt mit Angst und Wut, wie die Unterdrückung Einzug in alle Lebensbereiche hält. Als ihr 14jähriger Bruder Mehrdad in Gefahr ist, in den Krieg geschickt zu werden, flieht die Familie über Istanbul und Ostberlin nach Westdeutschland. Hier beginnt eine Odyssee durch viele Flüchtlingsheime, ein Auf und Ab zwischen Hoffnung und Verzweiflung, bis die Familie in Heidelberg endlich eine neue Heimat findet. Mit poetischer Kraft erzählt Mehrnousch Zaeri-Esfahani ihre Geschichte vom fünften bis zum elften Lebensjahr. Sie erzählt von der Schönheit der Stadt Isfahan und dem glücklichen Familienleben, von den Qualen der Diktatur, von traurigen, aber manchmal auch heiteren Erlebnissen dieser Jahre. Vom Gefühl der Sprach- und Heimatlosigkeit und von der Freude des Ankommens.

    Leipziger Lesekompass

    LesePeter der Monats, Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)

    White Raven, Empfehlung der Internationalen Jugendbibliothek

    LUCHS des Monats, DIE ZEIT und Radio Bremen

    „Die besten 7 Bücher für junge Leser", Deutschlandfunk


     

    „Aus Kindersicht wird die Absurdität von Krieg, Flucht und Willkür deutlich. Es ist eine Geschichte, die von Trauer und Zweifel erzählt, die aber gelichzeitig voller Hoffnung ist."
    www.uno-fluechtlingshilfe.de / Empfehlenswerte Bücher

    „In jeder Zeile des Buches spürt man das integrative Potenzial der Kinder. Und man versteht:
    Man muss ihnen nur die Möglichkeit geben, es zu nutzen."
    Hartmut El Kurdi / DIE ZEIT

    „Zeugnis und Parabel zugleich. Ein herausragender Roman, der bleibt."
    Christine Knödler / NZZ am Sonntag

    „Sehr berührend erzählt die Autorin, konsequent aus kindlicher Sicht, von Abschied, Verlust und Verzweiflung..."
    Hilde Elisabeth Menzel / Süddeutsche Zeitung

    „Kunstvoll gebaut, dabei leicht zu lesen wie ein Märchen und prallvoll mit erlebter Wirklichkeit."
    Bettina Kugler / St. Galler Tagblatt

    „Dieses Buch ist eine sehr zu empfehlende Erzählung zum Thema Flucht und Vertreibung. Sie ist spannend, anspruchsvoll, nicht traumatisierend und sehr gut zu Lesen geschrieben. Daher kann dieses Buch auch schon von Jugendlichen gelesen und verstanden werden. Es ist ein sehr gut gelungenes Buch, das die Herzen öffnen kann für mehr Verständnis Menschen gegenüber, die zur Flucht gezwungen werden."
    AJUM Thüringen

    „Wie sich Menschen fühlen, die plötzlich zu Flüchtlingen werden, illegal und ungemocht sind, die die fremde Sprache nicht verstehen, vermittelt dieses energiegeladene Buch, das Mehrdad Zaeri-Esfahani, Illustrator und Bruder der Autorin, mit märchenhaften Vignetten bebildert hat."
    Ruth Rousselange / Saarbrücker Zeitung

    „Mehrnousch Zaeri-Esfahani erzählt ihre eigene Geschichte, ganz nüchtern und stringent - und doch klebt man an ihren Lippen.  (...) Trotzdem erdrückt ihre Geschichte nicht, sondern macht Mut."
    Judith Burger / Logbuch„Kreuzer"-Beilage zur Leipziger Buchmesse

    "Wie bereitwillig Kinder doch eine neue Heimat annehmen, schildert Zaeri-Esfahani ... in kurzen Sätzen, die von viel Verständnis, nicht nur für das eigenen Kindsein zeugen."
    Eva-Maria Magel / Frankfurter Allgemeine Zeitung